In 7 Einfachen Schritten zu mehr Morgenenergie

In 7 Einfachen Schritten zu mehr Morgenenergie

Wer kennt das nicht? Du haust auf Deinen Wecker mit aller Kraft, Deine Augenlider stehen kurz vorm erneuten Verschließen und Du wünschst Dir bereits am Montag eine schmerzlose Woche. Wenn es Dir an Energie mangelt, aber Du siehst Dich gezwungen fast mitten in der Nacht aufzustehen, solltest Du nicht immediat zum Kaffein-Kick oder Sugar-Rush greifen; auch wenn Du dir damit etwas Wachzeit verschaffst, so fällt der darauffolgende Crash deutlich stärker aus.

Stattdessen solltest Du folgende einfache, natürliche Schritte für nachhaltige Energie befolgen:

  1. Stell Deine Wasseflasche auf den Nachttisch, um direkt nach dem Aufstehen einen dicken Schluck Wasser zu nehmen; nach einem 8-stündigen (hoffentlich!) Schönheitsschlaf mangelt es Deinem Körper an erster Stelle an Hydrierung, insbesonde im Winter wo die Heizung ständig angeschaltet ist.

  2. Sonnenlicht willkommen heißen – die körpereigene Herstellung des „Aktiv“-Hormons Cortisol wird durch die Sonnenlichtaufnahme in Gang gesetzt; dies ist vor allem in den Wintermonaten von Bedeutung; heiße also jedes Quantum an natürlichem Licht willkommen!

  3. Gesundes Frühstücken: Menschen, die gesund frühstücken und nicht ausschließlich Kaffee auf nüchternen Magen trinken, berichten über weniger Stress und Müdigkeit über den Tag verteilt. Füge Deinem Frühstück ballaststoff- und eiweißreiche Zutaten zu, wie beispielsweise Haferflocken statt dem megaleckeren, aber voll an Zucker gepacktem Croissant. Das kann Wunder für Deine täglichen Energieniveaus bewirken, und zwar ohne Crash!

  4. Übe die Pose des herabschauenden Hundes („downward dog“): zahlreiche Studien konnten belegen, dass die mit Yoga verbundenen Posen bei tiefem Ein-und Ausatmen sich vorteilhaft auf Erschöpfung auswirken.

  5. Lass Dein Lieblingslied laut von Dir hören! Singen geht mit einem emotionalen „High“ einher, das Deinen Stress, und somit Deine Erschöpfung, reduzieren kann. Schnapp Dir also den Haartrockner, singe einfach los und lass Dich von den Nachbarn anschnauzen – Hauptsache, Dir geht es gut!

  6. Platziere Zimtstangen strategisch in Deinem Wohnzimmer – hättest Du es Dir gedacht? Der weihnachtliche Duft von Zimt fördert erwiesermaßen die Wachsamkeitsrezeptoren im Hirn und verhilft Dir zu besserer Laune.

  7. Sofortige Bewegung: Studien demonstrieren, dass jegliche im Anschluss an die Aufwachroutine stattfindende Bewegung den Stoffwechsel bedeutend ankurbelt; sei es sogar ein kurzer Spaziergang vor der Arbeit, Dein Körper wird es Dir danken.